Besuchen Sie ZEIT WISSEN auf Facebook English Version
© Steffen Roth
Van Bo Le-Mentzel will die Welt verändern, indem er Menschen hilft, ihre Kreativität zu entdecken und zu leben

Hartz-IV-Möbel? Wie schön!

Wie kann ein Architekt helfen? Mit Bauplänen, klar!

Elmar hat es »echt Spaß gemacht, endlich wieder eine Aufgabe zu haben«. Nadja freut sich, dass sie ihre Wohnung »persönlicher und einzigartiger gestalten« konnte. Und Helmut hat die »genial einfache« Anleitung mit seinen Schülern umgesetzt – von dem Ergebnis seien alle begeistert. Der Arbeitslose, die Studierende und der Lehrer haben Sessel gebaut. Wie man das macht, wissen sie von Van Bo Le-Mentzel: Er hat die Baupläne für seine »Hartz IV Möbel« kostenlos im Internet veröffentlicht. Dort gibt es nun Anleitungen für die Einrichtung einer ganzen Wohnung. Der Sessel etwa kostet 24 Euro für Material und 24 Stunden Arbeit.

Wie es sich anfühlt, sehr wenig Geld zu haben, weiß der 37-Jährige aus Erfahrung. Seine Eltern flohen aus dem kommunistischen Laos; seit seinem zweiten Lebensjahr lebt er in Deutschland, die ersten 15 Jahre ohne dauerhaftes Bleiberecht. Inzwischen arbeitet er für eine Agentur, die Shoppingmalls und Messestände gestaltet. Ein Job, zu dem er dringend einen Gegenpol brauchte.

© Steffen Roth

Seine Möbelentwürfe, orientiert am Bauhaus-Design, versetzen Menschen mit wenig Geld in die Lage, sich schön einzurichten. Vor allem aber vermitteln sie die Erfahrung, dass Selbermachen viel befriedigender sein kann als Kaufen. So ist das Projekt auch ein politisches Statement gegen ein Leben, dessen einziges Ziel es ist, immer mehr Geld zu verdienen, um immer mehr zu konsumieren – und für die Entdeckung der eigenen Kreativität. »Man stelle sich vor, alle Leute würden in offenen Werkstätten ihre Möbel selbst bauen, ihre Kleidung nähen oder ihre Schuhe herstellen«, sagt Van Bo Le-Mentzel: Es würde der Gesellschaft ein neues Fundament geben, ihre Werte und Hierarchien verändern.

Er selbst sprudelt über vor Ideen, wie der Weg dorthin zu bahnen sei. Sein jüngstes Projekt: mittels Stipendien Menschen vom Druck zum Geldverdienen befreien und ihnen so die Chance geben, ihre Kreativität sinnvoll einzusetzen. Das erste Experiment ist über Crowdfunding bereits finanziert. Es soll beweisen, was Van Bo Le-Mentzels Überzeugung ist: »Arbeit für Geld ist ein Auslaufmodell.«

Die formschönen »Hartz IV Möbel«, deren Baupläne der Architekt Van Bo Le-Mentzel zum kostenlosen Download ins Internet stellt, animieren zum Selbermachen – und schenken so auch Erfolgserlebnisse.

https://www.youtube.com/watch?v=NeBwCQVQnJY